Sonntag, 3. August 2014

Legend: Berstende Sterne ~ Marie Lu




Autor: Marie Lu
Verlag: Loewe 
Seiten: 448
Jahr: 2014
ISBN: 978-3-785-57492-8

Day und June haben sich entschieden: Für die Republik. Day lebt nun mit seinem kleinen Bruder Eden in einem Haus in einem reichen Sektor und June ist eine der Princeps-Anwärterinnen des Elektors. Doch als wäre es nicht schon kompliziert genug, das Volk auf der Seite des Elektors Anden zu halten, erhält dieser auch noch eine gewaltige Drohung von seinen Feinden. Für eine Seuche, die in den Kolonien tobt, machen sie die Republik verantwortlich und beschuldigen sie, ein Gegenmittel zu haben, aber nicht zu veröffentlichen. Wenn die Republik ihnen dieses nicht gibt, wird es zu Krieg kommen. Der einzige Weg zu einem Heilmittel liegt allerdings bei Days kleinem Bruder, der selbst an einer ähnlichen Seuche erkrankt war. Daniel, der zunehmend mit seiner Gesundheit zu kämpfen hat, weigert sich, Eden abermals der Republik für Experimente zu überlassen, nachdem sein Bruder das letzte Mal so gelitten hat. June befindet sich im Zwiespalt zwischen der Regierung und ihren Gefühlen. Doch dann greifen die Kolonien plötzlich unerwartet an und alles liegt im Chaos. Ein Krieg um alles, was Day und June etwas  bedeutet, beginnt.

--

Erster Satz: "Von all meinen bisherigen Verkleidungen ist mir diese möglicherweise die liebste."

4 Seiten. Ich glaube, es dauerte nur ziemlich genau 4 Seiten, bis ich wieder vollkommen in der Geschichte gefangen war.
Day und June, die ihre Liebe nicht verleugnen können – Zweifel, was das Richtige ist – Hoffnung und Hoffnungslosigkeit – Vertrauen und Freundschaft – Verlust und Trauer – Verzweiflung – …
Ich kann gar nicht viel zu diesem Buch sagen, ich bin immer noch geflasht.

"'If you liked The Hunger Games, you’ll love this' – Sarah Rees-Brennan"
Das steht auf dem englischen Cover zu Band 2. Und ich fühlte mich beim Lesen von Band 3 tatsächlich etwas an das Finale von Panem erinnert. Der Unterschied: Während der letzte Band von Panem mich etwas enttäuscht hat und ich mich mit dem Ende nicht so richtig anfreunden konnte, hat Marie Lu in Legend alles richtig gemacht, obwohl es genauso tragisch ist.

Legend: Berstende Sterne ist eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Man wird gefesselt von dieser spannenden Geschichte, hofft, trauert und verzweifelt mit den Charakteren. Ich glaube ich habe noch nie bei einem Buch so sehr geweint, wie bei diesem. Ein absolut gelungener  Abspann dieser fantastischen Trilogie. Legendär!